Krakaus Highlights Das muss man gesehen haben

Obwohl die südpolnische Metropole Krakau nur die zweitgrößte Stadt des Landes ist, muss sie sich keineswegs hinter der Hauptstadt Warschau verstecken. Als Kulturhauptstadt Europas im Jahre 2000 sowie Austragungsort zahlreicher Sportveranstaltungen ist sie ein bedeutendes Wirtschafts- und Kulturzentrum. Die 800.000 Einwohner Stadt vermischt gekonnt Elemente großer und kleiner Städte. Doch was genau macht die Faszination Krakaus aus?

Die Altstadt Krakaus

An deinem ersten Tag in Krakau lädt die malerische Altstadt im Zentrum der Stadt an der Weichsel zu einem ausgedehnten Spaziergang ein. Auf diese Weise bekommst du ein Gefühl für die Stadt und kannst gleich einige der beliebtesten Sehenswürdigkeiten besuchen. Eine detaillierte Planung benötigst du dafür nicht, schließlich gilt das Zentrum als überschaubar und leicht zu navigieren. Gleichzeitig bietet sie eine hohe Dichte an historischen Bauwerken an und zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Auf keinen Fall verpassen darfst du die Barbakane, eine eindrucksvolle Verteidigungsbastei und ihres Zeichens die größte noch erhaltene in ganz Europa. Daran schließt sich unmittelbar das Florianstor an, das letzte noch erhaltene Tor der einst so mächtigen Stadtmauer.

Auch der Marktplatz mit der Marienkirche sowie dem Rathausturm sollte auf deiner Liste weit oben stehen. Schließlich kannst du noch die älteste Straße der Stadt entlangflanieren, um schließlich in die St. Peter-und-Paul-Kirche einzukehren.

Kazimierz - das jüdische Viertel

Neben der Altstadt gehört das jüdische Viertel Kazimierz zu den unvergesslichsten Orten Krakaus. Es ist nicht nur als UNESCO-Weltkulturerbe, sondern auch als kreatives Zentrum der Stadt bekannt. Zahlreiche stilvolle Cafes reihen sich an coole Bars und liebevolle Galerien. Auch als Filmfan kommst du hier voll auf deine Kosten, schließlich wurden viele Szenen des mehrfach oscarprämierten Films Schindlers Liste im Stadtteil gedreht. Selbstverständlich ist Kazimierz von jüdischen Einflüssen geprägt. Viele Synagogen säumen die malerischen Straßen und jedes Jahr im Frühling oder Sommer wird das Jewish Culture Festival abgehalten. Dabei finden fast rund um die Uhr Konzerte an verschiedenen Orten im Viertel statt, die einen authentischen Einblick in die jüdische Kunst liefern.

Das Weichselufer

Die Weichsel ist die Lebensader Krakaus und wird von einigen der berühmtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt gesäumt. Am linken Ufer des Flusses erhebt sich der Wawel, ein rund 200 Meter hoher Hügel, der seinerseits zahlreiche Sehenswürdigkeiten beheimatet. Allen voran ist dabei das Königsschloss Wawel zu nennen, in dem die polnischen Könige über mehrere Jahrhunderte hinweg residierten. In Laufweite befindet sich außerdem die Krakauer Kathedrale.

Kulinarische Tipps: Ein Spaziergang entlang der Weichsel ist die perfekte Gelegenheit für dich, einige der regionalen Spezialitäten zu kosten. Ein zuverlässiger Durstlöscher ist das sogenannte Piwo z Sokiem, ein Bier mit Sirup. Ein weiteres kulinarisches Highlight und typisch polnisch ist Zapiekanki. Dabei handelt es sich um eine Art Baguette, das mit den verschiedensten Zutaten belegt und schließlich mit Käse überbacken wird. Eigentlich wurde der Snack als billiges Fastfood für die Arbeiterklasse entwickelt, aber die polnische Variante des Croques hat mittlerweile die Herzen aller Gesellschaftsschichten erobert. Die besten Zapiekanki findest du bei Endzior im jüdischen Viertel. Überhaupt dürfte Kazimierz dein Lieblingsort sein, wenn du gerne im Genuss schwelgst: Weitere empfehlenswerte Restaurants im Stadtteil sind das Restaurant Ariel und Well Done!

Ausklang des Tages

Viele denken bei Polen gleich auch an Wodka. Um diesem Klischee also gebührend die Ehre zu erweisen, solltest du bei Pijalnia Wódki i Piwa (Wodka- und Bierpumpenraum) einkehren. Diese Wodkabar-Kette bietet Vodka für einen Euro und in allen erdenklichen Geschmacksrichtungen an. Für den kleinen Hunger kannst du hier auch einige deftige Spezialitäten bestellen.

Klassischer verbringst du den Abend in der Bar Alchemia, die sich - wie könnte es anders sein - im jüdischen Viertel befindet. Sie zeichnet sich durch ihr einzigartiges Flair und eine wunderschöne Terrasse aus.

Krakau - Fazit

Krakau mag vielleicht nicht die gleiche Bekanntheit wie Warschau genießen, touristisch bietet dir die zweitgrößte Stadt Polens dennoch eine ganze Menge. Du solltest durchaus ein paar Tage einplanen, wenn du Metropole intensiv kennenlernen willst.

Besonders lohnenswert ist der Besuch natürlich während des jüdischen Festivals, denn dann herrscht in der Stadt an allen Ecken ein reges Treiben und das kulturelle Leben floriert. Lasse dich von Krakau verzaubern!