Landschaft Parma

Parma Herkunft von Parmaschinken und Parmesankäse

Das Stadtgebiet war schon zur Zeit der Etrusker besiedelt. Hinterlassenschaften aus dieser alten Zeit sind nicht mehr zu sehen, jedenfalls nicht auf den ersten Blick. Auf den zweiten Blick wirst Du die Reste einer römischen Brücke erkennen. Liebhaber alter Kirchen mit Freskenmalerei kommen in Parma ebenso auf ihre Kosten wie Freunde alter Architektur. Für den Genuss sorgen auch die regionalen Köstlichkeiten wie Parmaschinken, Salami und Parmesankäse. Eine geführte Tagestour durch die Stadt kombiniert Informationen über die Geschichte und Kultur mit einem guten Essen.

map Land
Italien
chat_bubble Sprache
Italienisch
people Einwohner
194.400
money Währung
Euro
Blick über Parma
Blick über Parma Città di Parma | CC BY-SA 2.0)

Sehenswürdigkeiten in Parma

Bei einem Bummel durch die schöne Altstadt findest Du nicht nur eindrucksvolle historische Gebäude, auch eine Mischung verführerischer Düfte zieht Dich unweigerlich irgendwann in eines der Restaurants oder Imbisse.

Theater

Parma ist berühmt für seine Verdiopern im Theater Regio. Giuseppe Verdi ist ebenso wie Arturo Toscanini ein berühmter Sohn der Stadt. An der Stelle, an der das Theater im Neoklassizistischen Stil erbaut wurde, stand vorher ein Kloster. Das Theater Regio ist alljährlich im Oktober einer der Schauplätze des Verdifestivals. Auch das Teatro Farnese wird für Verdi-Aufführungen genutzt. Mit 3000 Plätzen gehört es zu den größten Theatern Italiens. Es ist ein barockes Hoftheater und schon beinahe 400 Jahre alt. Das Theater brilliert mit seiner besonderen Innenausstattung und wird Dich begeistern. Ein weiteres ständiges Theater ist das Teatro Due mit einem festen Ensemble.

Theater Regio
Theater Regio ho visto nina volare | CC BY-SA 2.0)

Dom und Baptisterium

Die mächtige Kathedrale aus dem 11. Jahrhundert beherrscht den Domplatz. Im Inneren ist sie dreischiffig gestaltet und ihre drei Geschosse sind üppig mit Säulen geschmückt. Die Höhe des Glockenturms beträgt 63 Meter.

Kathedrale in Parma
Kathedrale in Parma

Das absolute Highlight stellen die Freskenmalereien im Inneren des gesamten Doms dar. Innerhalb der Kuppel werden Dich die Malereien über Marias Aufnahme in den Himmel beeindrucken. Einen Besuch dieses besonderen Kunstwerks solltest Du unbedingt einplanen, wenn Du Parma besuchst. Auch das nur wenige Schritte entfernte Baptisterium aus dem 13. Jahrhundert, eine im Inneren runde christliche Taufkapelle, ist sehr sehenswert.

Kathedrale von Parma
Kathedrale von Parma JJ Merelo | CC BY-SA 2.0)

Malereien zeigen in sechs Ebenen Szenen der christlichen Geschichte. Du brauchst für das Baptisterium ein Ticket, das Du im nahe gelegenen Diozösanmuseum bekommst.

Domplatz in Parma
Domplatz in Parma alepuzio | CC BY 2.0)

Kaiserin Maria Luise

Die Stadt hat neben der Kathedrale eine große Zahl weiterer Kirchen und Kloster sowie eine Synagoge zu bieten. Hervorzuheben ist die Basilica di Santa Maria della Steccata, nur etwa 200 Meter westlich des Doms gelegen. Sie enthält das Grab der Kaiserin Maria Luise. Sie ist eine im griechischen Stil gehaltene Renaissance-Kirche. Falls Du Dich für die Geschichte und das Alltagsleben der Gemahlin Napoleons interessierst, findest Du nur 140 Meter nördlich das Fondazione Museo Glauco Lombardi. Hier sind Alltagsgegenstände, Kleider, Schmuck, Gemälde und Möbel der Kaiserin ausgestellt.

Museen

Museen gibt es in großer Zahl, darunter ein naturkundliches Museum mit Schmetterlingen und vielen ausgestopften Tieren. Wenn Dich das frühere Leben in der Region interessierst, hast Du die Wahl zwischen mehreren Heimatmuseen in der Stadt. In der Nationalgalerie werden berühmte Gemälde heimischer Künstler vom Mittelalter bis heute gezeigt. Auch Leoardo da Vinci ist vertreten. Das Ungewöhnliche an diesem Museum ist der Zugang. Er erfolgt über einen Raum hinter der Bühne des Teatro Farnese. Ein Geheimtipp ist das Casa Natale di Arturo Toscanini. In seinem Geburtshaus befindet sich nicht nur das kleine Museum mit Dokumenten, Erinnerungsstücken und Möbeln, im Dachgeschoss wird zuvor auch ein sehenswerter Film über Toscaninis Leben gezeigt.

Parco Ducale

Parma besitzt etliche gepflegte Parks. Der weitläufige Parco Ducale liegt westlich des Flusses Parma im Stadtteil Oltretorrente. Der erste Garten mit Allee und Fischteich wurde hier bereits im 16. Jahrhundert von Herzog Farnese angelegt. Später wurde er immer wieder erweitert. Platanen, Rosskastanien und Limetten kamen in großer Zahl hinzu und weiße Marmorstatuen sind überall im Park verstreut. Im 19. Jahrhundert wohnte Napoleons Gattin Maria Luigia im Palazzo del Giardino und hinterließ im Park ihre Handschrift. Die zahlreichen Fresken im Palazzo sind sehr berühmt, aber leider nicht öffentlich zugänglich. Inmitten des Fischteiches befindet sich eine kleine Insel mit einem interessanten Brunnen. Er heißt Fontana des Trianon und soll an den Seiten die Flüsse Parma und Taro darstellen.

Parco Ducale
Parco Ducale Philip Mallis | CC BY-SA 2.0)

Palazzi an der Piazza Garibaldi

Wenn Du durch die Altstadt spazierst, wirst Du immer wieder auf besonders prachtvolle Gebäude treffen. Die Palazzi stammen meist aus der Zeit des Barocks, also des 17. und 18. Jahrhunderts. An einem der schönsten Plätze der Stadt, der Piazza Garibaldi, steht der Gouverneurspalast.

Gouverneurspalast an der Piazza Garibaldi
Gouverneurspalast an der Piazza Garibaldi Pedro | CC BY 2.0)

Etliche Cafés und Restaurants am Platz laden Dich ein, bei einem Kaffee oder einem Glas Wein die Atmosphäre des Palazzos mit seinen hübschen Sonnenuhren und dem davor stehenden Garibaldi-Denkmal auf Dich wirken zu lassen. Am gleichen Platz befinden sich auch der Palazzo del Podestà aus dem 13. Jahrhundert und der Palazzo del Comune. Heute sind darin das Rathaus bzw. andere Einrichtungen der Gemeinde untergebracht.

Piazza Garibaldi in Parma
Piazza Garibaldi in Parma Città di Parma | CC BY-SA 2.0)

Wann ist die beste Reisezeit für Parma?

Für einen Trip nach Parma sind die Monate im Frühling und im Herbst am besten geeignet. In den Monaten von Dezember bis Februar kann es schnell ungemütlich und sogar nebelig werden. Im März und April werden Temperaturen bis 15 und 17 Grad Celsius erreicht. Mai und Juni sind wie der September und ein Teil vom Oktober mit Temperaturen zwischen 18 und 26 Grad Celsius sehr angenehm. Die meisten Sonnenstunden gibt es in den Monaten von Mai bis September. Im Hochsommer von Juli bis August kann es schon mal mit Temperaturen bis 30 °C und kaum Niederschlag sehr heiß werden. Touristischer Massenandrang ist in Parma aber auch im Hochsommer nicht zu erwarten.

Falls Du Parmaschinken magst, ist der September Dein Reisemonat. Zwei Wochen lang feiern die Italiener ihren Schinken im „Festival del Prosciutto di Parma“. Die Manufakturen laden zum Besuch ein und nennen das „Finestre aperte“ (geöffnetes Fenster). Kommst Du wegen des Verdifestivals, findest Du im Oktober noch moderate Temperaturen bis 20 Grad vor.

Welche kulinarischen Besonderheiten gibt es in Parma?

Neben Prosciutto di Parma (Parmaschinken) und Parmigiano Reggiano (Parmesankäse) gibt es weitere Spezialitäten, die hier ihre Herkunft haben. Luftgetrocknete Salami, Steinpilze oder Taubenfleisch gehören ebenfalls dazu.

Das absolute Highlight aber sind die Tortelli d’erbetta. Für die Füllung der kleinen Teigtaschen werden Parmesankäse, Ricotta (Frischkäse) von Kuh und Schaf und fein gehackter Mangold oder Spinat vermischt. Am 23. Juni, dem Tag von San Giovanni, werden sie überall in der Stadt angeboten. Für eine kulinarische Erkundung bietet sich die Piazza Garibaldi an, in der Du nicht nur etliche Alimentari (Lebensmittelgeschäfte) und Restaurants findest, sondern auch einige der interessantesten Sehenswürdigkeiten.

Welche Hotels und Stadtteile eignen sich für einen Städtetrip?

Unzählige Hotels, Albergos oder Ferienwohnungen machen Dir die Auswahl schwer. Im Stadtteil South Centro gibt es ein schönes IBIS-Hotel, das am östlichen Ufer des Flusses Parma steht. Das Ibis Styles Parma Toscanini bietet ein reichhaltiges Frühstücksbuffet und private Parkplätze. Von hier aus erreichst Du nach nur 500 Metern die Piazza Garibaldi oder das Opernhaus Teatro Regio. Der Dom ist etwa einen Kilometer entfernt. Möchtest Du in der Nähe des Parks Ducale wohnen, wählst Du besser eine Unterkunft in den Stadtteilen Oltretorrente oder Pablo aus. Den meisten Sehenswürdigkeiten am Nächsten bist Du im Stadtteil North Centro. Hier gibt es sowohl günstige B&B als auch Fünf-Sterne-Hotels. Von der Terrasse des B&B La Terrazza sul Duomo blickst Du direkt auf den Haupteingang des Doms. Hier gibt es in der Nähe öffentliche Parkplätze.

Wie komme ich vom Flughafen in die Stadt?

Der internationale Flughafen liegt im Nordwesten des Stadtzentrums. Er wird von Fluglinien wie Ryanair, Air Alps und Wind Jet angeflogen. Vom Flughafen kommst Du am günstigsten und schnellsten mit der TEP Bahn in die Stadt. Die Linie 6 Baccanelli fährt ab der Strada Aeroporto Aeronautica in etwa 10 Minuten bis zur Haltestelle Parma Stazione. Nimmst Du Dir einen Leihwagen, bist Du in etwa 6 Minuten am Bahnhof, musst Dich dann aber meist noch auf Parkplatzsuche begeben. Falls Deine Fluglinie Parma nicht direkt anfliegt, könnte eine Anfahrt von Bologna oder Verona erforderlich werden (Auto 1 Stunde, Bahn bis 2 Stunden). Besitzt dein Hotel keine eigenen Parkplätze, fährst Du am besten in eines der Parkhäuser am Rand des Zentrums.

Beispielsweise gibt es im nördlichen Zentrum das Parking Fratti Duc in der Largo Torello De Strada 11. Es ist täglich von 5:30 bis 23 Uhr geöffnet. Das Parkhaus Toschi befindet sich direkt östlich des Flusses in der Viale IV Novembre und öffnet rund um die Uhr. Mit dem Auto in die Innenstadt zu fahren, kann tagsüber auch einmal etwas schwierig werden, da es Beschränkungen und Umleitungen gibt, die für Ausländer nicht immer gut verständlich sind. Fährst Du falsch, kann das sehr teuer werden, weil überall Kameras angebracht sind. Die Strafzettel kommen erst nach Monaten in Deutschland an.

Fortbewegung in der Stadt

Es gibt ein gut ausgebautes Busnetz, sowohl innerhalb der Stadt als auch von Parma aus in die Region. Wohnst Du im Stadtzentrum oder in den Stadtteilen Pablo bzw. Oltretorrente, kannst Du jedoch fast alle Sehenswürdigkeiten zu Fuß erreichen. Auch vom Bahnhof aus bist Du in etwa 30 Minuten zu Fuß an den entlegensten Stellen der Innenstadt angelangt. Bis zum Dom läufst Du nur 17 Minuten. Der Bus Linie 2735 fährt aller vier Minuten zum Dom und benötigt dafür 12 Minuten. Das Museum für chinesische Kunst und Ethnografie im Stadtteil Cittadella ist 38 Gehminuten vom Bahnhof entfernt, mit dem Bus der Linien 12, 13 oder 2700 sind es 12 Fahrminuten.

Parma zu Fuß erkunden
Parma zu Fuß erkunden Maria Firsova | CC BY-SA 2.0)

Und wenn dann doch einmal die Füße schneller wehtun als gedacht, rufst Du Dir einfach ein Taxi.

Weitere interessante Städte
Portugal Coimbra Coimbra

Du planst einen Aufenthalt in der beeindruckenden Stadt Coimbra? Die Universitätsstadt ...

mehr zu Coimbra
Niederlande Amsterdam Amsterdam

Die niederländische Hauptstadt ist eine der schönsten Metropolen der Welt und kann mit ...

mehr zu Amsterdam
Estland Tallinn Tallinn

Zwischen europäischen Schwergewichten wie Barcelona oder Paris bleibt die Hauptstadt Es...

mehr zu Tallinn