Tarragona Hauptstadt der gleichnamigen Provinz

Die über 2.000 Jahre alte Hauptstadt der Provinz gleichen Namens im Süden Kataloniens bietet mit zahlreichen historischen Sehenswürdigkeiten und vielen schönen Stränden an der umliegenden „Costa Dorada“ (Goldküste) beste Voraussetzungen sowohl für Bade- als auch Kultururlaub. Tarragona ist überregional und international vor allem für seine vielen imposanten Überreste römischen Bauten bekannt, die seit dem Jahr 2000 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören.

map Land
Spanien
chat_bubble Sprache
Spanisch, Katalanisch
people Einwohner
131.500
money Währung
Euro
Passeig Arqueològic Tomàs Badia Navarro | CC BY-SA 2.0)

Einen guten ersten Eindruck über die lange und bewegte antike Geschichte der Stadt vermittelt Dir ein Spaziergang auf der archäologischen Promenade („Passeig Arqueològic“) entlang der ehemaligen Stadtmauer. Perfekt zum Baden eignen sich die Strände und Badebuchten im Nordosten des gut 60 km² großen Stadtgebiets wie der Platja Llarga, Platja La Móra und Platja Rabassada sowie Platja Roca Plana, Platja Savinosa und die Cala Fonda.

Strand in Tarragona

Sehenswürdigkeiten in Tarragona

Zu den wichtigsten Attraktionen und Highlights, die Du bei einem Städtetrip in Tarragona unbedingt sehen bzw. erleben solltest, gehören die folgenden vier Sehenswürdigkeiten und das große Volksfest „Fiestas de Santa Tecla“, das alljährlich Ende September stattfindet.

Archäologisches Ensemble von Tarraco

Nachdem die Römer die iberische Stadt im Jahr 218 vor Christus erobert hatten, machten sie sie unter dem neuen Namen „Tarraco“ zur Hauptstadt ihrer Provinz „Hispania citerior“ (diesseitiges Spanien) im Osten der Halbinsel. Bis zum Ende des Römischen Reiches im späten 5. Jahrhundert florierte die Stadt politisch, wirtschaftlich und kulturell. Zeugnisse der damals großen Bedeutung sind die 14 teils gut erhaltenen römischen Monumente des archäologischen Ensembles in der Altstadt. Hierzu zählen unter anderem die einst über 1.000 Meter lange massive Stadtmauer, die Ruinen der Basilika auf dem Kolonieforum und diejenigen des Circus und des Amphitheaters. Ein beliebtes Fotomotiv ist auch das etwas außerhalb gelegene, über 200 Meter lange „Aqüeducte de les Ferreres“ aus dem 1. Jahrhundert.

Catedral de Santa Tecla de Tarragona

Der beeindruckende Sakralbau am Pla de la Seu im östlichen Stadtzentrum Tarragonas wurde im romanischen und gotischen Stil an der Stelle eines früheren römischen Tempels und einer maurischen Moschee in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts erbaut.

Catedral de Santa Tecla ramonbaile | CC BY-SA 2.0)

Das Äußere der Kathedrale besticht durch die drei mächtigen Portale und filigran gearbeiteten Steinfiguren der 12 Apostel sowie das malerische Rosenfenster über dem Haupteingang.

Rosenfenster Aniol | CC BY-SA 2.0)

Im Inneren befinden sich insgesamt 19 aufwendig und üppig geschmückte Kapellen. Ein ganz besonderes architektonisches Kleinod ist auch der weitläufige Garten mit diversen Brunnen und der prachtvolle Kreuzgang.

Moll de Costa

Der im späten 19. Jahrhundert angelegte Kai am historischen Hafenbecken und vier angrenzende Lagerhäuser wurden im Jahr 1986 zu einem großen Veranstaltungsareal umgebaut.

Marine und Hafen von Tarragona Brian Scott | CC BY-ND 2.0)

Seither finden hier häufig wechselnde Ausstellungen sowie Feste, Konzerte und Theateraufführungen statt. Auch das „Museu del Port de Tarragona“ (Hafenmuseum) hat seinen Sitz vor Ort. An die industrielle Vergangenheit erinnern eine Rangierdampflok und diverse alte Ladekräne.

Port de Tarragona Jorge Franganillo | CC BY 2.0)

Der größte Teil des einstigen Hafenbeckens beherbergt heute den Jachthafen „Port Tarraco“, an dem mitunter auch kleinere Kreuzfahrtschiffe anlegen.

Hafen von Tarragona Jorge Franganillo | CC BY 2.0)

Östlich grenzt an die „Moll de Costa“ die knapp 5 Kilometer lange Freizeitstrecke „Moll de Llevant“ für Jogger, Radfahrer, Skater und Spaziergänger an. Von hier aus hast Du tolle Sicht über den neuen Hafen und auf den Leuchtturm „Far de la Banya“.

Museo Arqueológico Nacional de Tarragona

Das bereits gegen Mitte des 19. Jahrhunderts ursprünglich als Regionalmuseum eröffnete und heutige archäologische Museum mit seinem aktuellen Sitz an der Avinguda de Ramón y Cajal ist das älteste seiner Art in ganz Katalonien. Der Schwerpunkt der umfangreichen Sammlungen ist das reichhaltige römische Erbe der Stadt. Zu den wertvollsten Exponaten zählen die Mosaikbilder der griechischen Göttin Medusa und der Muse Euterpe sowie die Büsten von Nero Caesar und Mark Aurel. Das Museum veranstaltet auch regelmäßig informative Führungen zu den weiter oben bereits erwähnten Stätten des UNESCO-Weltkulturerbes in Tarragona.

Museo Arqueológico Nacional Ferran Llorens | CC BY-SA 2.0)

Fiestas de Santa Tecla

Das Fest zu Ehren der Heiligen Jungfrau Thekla von Ikonium aus dem ersten Jahrhundert wird in Tarragona in den Tagen rund um deren Gedenktag am 23. September nachweislich mit kurzen Pausen schon seit dem Jahr 1321 gefeiert. Anlass war seinerzeit die Ankunft des bis heute als Reliquie verehrten Armes der Heiligen aus Armenien in der Stadt. Die Veranstaltung ist der Höhepunkt im reichhaltigen Festkalender und zieht neben den meisten der gut 130.000 Einwohner auch viele Besucher von außerhalb an. In den neun Tagen der Feier finden in Tarragona über 500 verschiedene Veranstaltungen statt. Seit 2002 gehören die „Fiestas de Santa Tecla“ auch zu den vom spanischen Staat offiziell ausgezeichneten „Fiestas de Interés Turístico Nacional“.

Fiesta de Santa Tecla Brian Scott | CC BY-ND 2.0)

Wann ist die beste Reisezeit für Tarragona?

Durch die Lage an der Mittelmeerküste verfügt Tarragona über ein typisches mediterranes Klima mit heißen und trockenen Sommern, feuchten und eher regenreichen Wintern sowie einer jährlichen Durchschnittstemperatur von annähernd 18 Grad Celsius.

Die meisten der jährlich über 2.500 Sonnenstunden verzeichnen die Monate Mai bis September, wenn das Thermometer maximale Werte zwischen ca. 30 und 35 Grad Celsius anzeigen kann. Für einen gelungenen Badeurlaub ist dieser Zeitraum also bestens geeignet. Für Besuche der archäologischen Stätten und Spaziergänge in der Stadt sind das Frühjahr und der Herbst mit Werten um die 25 Grad Celsius eher zu empfehlen.

Plaça de Santiago Rusiñol Jorge Franganillo | CC BY 2.0)

Welche kulinarischen Besonderheiten gibt es in Tarragona?

Die Regionalküche der Stadt und Provinz wird stark von frischem Fisch und ebensolchen Meeresfrüchten aus dem Mittelmeer geprägt. Manche Arten von Fettfischen („pescado azul“) aus der Region Tarragona verfügen sogar auch über die geschützte spanische Herkunftsbezeichnung „denominación de origen“. Typische Gerichte mit Fisch sind etwa die herzhaften Eintöpfe „Pataco“ mit Thunfisch und Kartoffeln, „Esmarris“ mit Sardellen sowie „Bull de tonyina“. Oft serviert und gerne gegessen werden auch Reis mit Seegurken („Arroz con espardeñas“) sowie Reis mit Fisch und Krabben („Arroz rossejat“). Ebenfalls ein Klassiker ist auch im Ganzen über Holzkohle gegrillter Lauch („Calçot“).

Calçot mpellegr | CC BY 2.0)

Häufig zu Fisch und Fleisch gereicht wird die delikate Soße „Romesco“ aus gehackten Haselnüssen, Knoblauch, Mandeln, Olivenöl, getrockneten Paprikas, Röstbrot, Tomaten, Weinessig und Wein.

Welche Hotels und Stadtteile eignen sich für einen Städtetrip?

Einen ausgezeichneten Ruf als gute Adresse für zahlreiche erstklassige Fischrestaurants genießt das kleine und authentische Viertel El Serrallo zwischen dem Jachthafen und dem Handelshafen.

Viertel "El Serrallo" Jorge Franganillo | CC BY 2.0)

Wenn Du Flohmärkte liebst, bist Du sonntags am Passeig del 30 d'Octubre im Stadtteil Buenavista richtig, wenn dort der größte Flohmarkt Spaniens veranstaltet wird. Ein kleinerer Markt findet immer samstags zwischen der Calle Riu Glorieta und der Calle Amposta im direkt am Meer gelegenen Viertel Torreforta statt. Im seit 2007 umfangreich sanierten westlichen Stadtviertel Campo Claro gingen die „Mittelmeerspiele 2018“ über die Bühne. Im dortigen Stadion „Nou Estadi“ trägt auch der lokale Fußballverein „Gimnàstic de Tarragona“ seine Begegnungen in der zweiten spanischen Liga aus. Die meisten Hotels findest Du hingegen im Zentrum „Centro de Ciudad“.

Wie komme ich vom Flughafen in die Stadt?

Der nächstgelegene Flughafen ist der internationale „Aeropuerto de Reus“ neun Kilometer nordwestlich von Tarragona. Die günstigste Möglichkeit in die Stadt zu kommen, besteht mit der Buslinie e4 der Gesellschaft „Hispano Igualadina“, die an insgesamt acht Stationen in Tarragona haltmacht. Für eine Taxifahrt ins Zentrum von Tarragona sowie nach Reus, Salou und Cambrils werden aktuell zwischen ca. 12 und 20 Euros verlangt. Mit einem Mietwagen sind die Autobahn C-14 und die Nationalstraße N-420 die besten und schnellsten Verbindungen.

Fortbewegung in der Stadt

Während die Attraktionen und Sehenswürdigkeiten im Zentrum sämtlich problemlos zu Fuß erreicht werden können, bieten sich für Fahrten in weiter außerhalb liegende Viertel die insgesamt 22 Buslinien (4 davon Nachtbusse) der städtischen Verkehrsgesellschaft „EMTT Tarragona“ an.

Pilone in den Straßen von Tarragona Jorge Franganillo | CC BY 2.0)
Weitere interessante Städte
Portugal Funchal

Funchal liegt an der Südküste von Madeira inmitten einer faszinierenden Landschaft vulk...

mehr zu Funchal
Estland Tallinn

Zwischen europäischen Schwergewichten wie Barcelona oder Paris bleibt die Hauptstadt Es...

mehr zu Tallinn
Tschechien Karlsbad

Karlsbad zählt zu den traditionsreichsten und prächtigsten Kurorten der Welt. Zu Füßen ...

mehr zu Karlsbad