Atomium in Brüssel

Brüssel Hauptstadt Belgiens

Im Zentrum der Metropolregion Brüssel-Hauptstadt und im Herzen Belgiens befindet sich Brüssel, auch "Stadt der vielen Gesichter" genannt. Dank ihrer großen Zahl an Sehenswürdigkeiten kultureller Art, einer schmackhaften lokalen Küche und der geringen Entfernung zu anderen europäischen Großstädten zieht die belgische Hauptstadt jedes Jahr mehr als 15 Millionen Touristen aus Europa und aller Welt an.

map Land
Belgien
chat_bubble Sprache
Niederländisch, Französisch
people Einwohner
1.200.000
money Währung
Euro

Die beliebten flämischen Waffeln, schokolierte Süßwaren, barocke Gebäude und natürliche politisch interessante Entscheidungsorte wie die EU-Kommission oder der Sitz des Europäischen Rats stehen dabei ganz oben auf der Liste der Must-Sees. In Brüssel vereinen sich der Charme eines historischen alten Zentrums mit dem Trubel einer Metropole und der Geschäftigkeit einer Weltstadt.

Sehenswürdigkeiten in Brüssel

Brüssel verfügt über anziehende Parks, futuristische Bauwerke, kleine Statuen, versteckte Stadtviertel, historische Kirchen und vieles mehr. Lasse dich während deines Besuchs treiben und entdecke so Schritt für Schritt den Zauber der belgischen Hauptstadt. Angenehm dabei ist, dass obwohl im Großraum Brüssel mehr als 1,2 Millionen Menschen wohnen, die Stadt trotzdem harmonisch und ruhig daherkommt.

Das Atomium

Im Jahr 1958 beherbergte Brüssel die Weltausstellung, kurz Expo genannt. Damals wurden in der Stadt zahlreiche Maßnahmen ergriffen, um das Bild aufzupolieren. Eine davon war die Errichtung eines damals äußerst futuristisch anmutenden Gebildes, das Atomium. Es bildet die tausendfache Vergrößerung eines einzelnen Eiskristalls ab und soll so die sonst für das Auge unsichtbaren Strukturen ans Licht bringen. Bestehend aus gigantischen Kugeln und Verbindungsgängen lohnt sich ein Aufstieg in die obersten Etagen. Hier ist der Ausblick bei Sonnenuntergang spektakulär. Wenn du etwas Geld übrig hast, kannst Du auch ein romantisches Candle-Light Dinner im Restaurant in der obersten Kugel genießen.

Das Schokoladenmuseum

Belgische Schokolade gehört zu den feinsten weltweit und ist ein Verkaufsschlager in aller Welt. Kein Wunder also, dass das Schokoladenmuseum im Stadtzentrum hunderttausende Besucher jedes Jahr anzieht. Hier erfährst Du alles über die Herstellung, die Verarbeitung und die verschiedenen Sorten der nationalen Schokolade. Auch die Entwicklung der Gussmaschinen und anderer Apparate für die Produktion im Lauf der Jahrhunderte wird gezeigt. In der Umgebung befinden sich zudem einige berühmte Chocolatiers, die Pralinen, gefüllte Schokolade, klassische Sorten und vieles mehr anbieten - ein Traum für Schleckermäulchen.

Mont des Arts - der Kunstberg

Im Zentrum der Stadt findet sich der sanfte Hügel Mont des Arts, der insgesamt die stolze Zahl von 16 Museen auf seinen Hängen vereint. Somit ist er eine der größten zusammenhängenden Museen-Anlagen Europas und bietet zwischen den Ausstellungshallen grüne Flächen, Parks und sprudelnde Brunnen, die besonders im Sommer die Menschen anziehen.

Die bekanntesten Museen dieses Zusammenschlusses sind das Königliche Museum der Schönen Künste (Gemälde und Skulpturen), das Museum Margritte (Sammlung des belgischen Künstlers René Margritte) sowie der der BOZAR-Palast der schönen Künste (Kunstbücher, Filmsammlung, literarische Sammelstücke).

Manneken Pis (brabantisch: Wasserlassendes Männlein)

Die gerade einmal rund 60 Zentimeter große Bronzefigur gehört zu den beliebtesten und bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt Brüssel. Die urinierende Brunnenfigur (auch le Petit Julien genannt) befindet sich an der Rue de l’Etuve/Stoofstraat und Rue des Grands Carmes und stammt ursprünglich aus dem Jahr 1619. Aufgrund von wiederholten Diebstählen, musste die Statue jedoch mehrfach ersetzt werden. Der heute zu bewundernde Manneken Pis ist aus dem Jahr 1965.

Marktplatz (Grote Markt)

Der Marktplatz von Brüssel (deutsch: Großer Platz; englisch: Grand Place) gehört zu den Top-Sehenswürdigkeiten der Stadt. Er beeindruckt durch eine herausragende Architektur mit prachtvollen Barockfassaden.

Fassade des Brüsseler Rathauses
Fassade des Brüsseler Rathauses Francisco Antunes | CC BY 2.0)

Unter den zahlreichen Gebäuden sticht besonders das Brüsseler Rathaus (Stadthuis) mit seinen Skulpturen und seinem Turm heraus. In der Nähe des Rathauses können zudem die berühmten Zunfthäuser bestaunt werden.

Einen besonderen Charme erhält der Platz auch am Abend, wenn die Gebäude herrlich beleuchtet werden.

Beleuchteter Grand Place
Beleuchteter Grand Place

Kathedrale

Die Kathedrale St. Michael und St. Gudula wurde Ende des 15. Jahrhunderts fertiggestellt. Heute werden in ihr bedeutende Anlässe wie beispielsweise royale Hochzeitsfeiern oder Staatsbegräbnisse begangen.

Kathedrale St. Michael und St. Gudula in Brüssel
Kathedrale St. Michael und St. Gudula in Brüssel

Mini-Europa

Nahe des Atomiums befindet sich der Modellpark "Mini-Europa", in dem die berühmtesten europäischen Sehenswürdigkeiten im Miniaturformat besichtigt werden können. Die rund 400 Attraktionen sind im Maßstab 1:25 nachgebaut.

Luftbild von Brüssel mit Blick auf den Modellpark
Luftbild von Brüssel mit Blick auf den Modellpark

Königspalast von Brüssel (Palais Royal)

Der königliche Palast ist eines der prächtigsten Gebäude der belgischen Hauptstadt und befindet sich am Eingang des könglichen Parks. Er ist der Amtssitz des belgischen Königs und seiner Mitarbeiter und Ort der Staatsempfänge. Seit den 1960er Jahren kann der Palast vom 22. Juli bis Anfang September besichtigt werden.

Königspalast in Brüssel
Königspalast in Brüssel

Reservierungen und Vorab-Buchungen

Bei einigen Sehenswürdigkeiten empfiehlt sich eine frühzeitigere Buchung, um langen Schlangen und einhergehenden Wartezeiten zu entkommen. Besonders bei Besuchen oder Führungen im Sitz des Europäischen Rats oder der Europäischen Kommission muss frühzeitig ein Antrag auf Besichtigung gestellt werden, da aufgrund von Sicherheitsbedingungen auf lange Sicht geplant wird.

Auch beim Atomium, das eins der Wahrzeichen schlechthin von Brüssel ist, droht langes Anstehen, wenn Du am späten Vormittag oder kurz vor Sonnenuntergang die Kugeln besteigen willst. Online lassen sich viele Attraktionen bereits vor der Anreise buchen, auch spezielle Führungen sind meist nur dann möglich, wenn du einige Wochen im Voraus die Tickets kaufst.

Geheimtipps in Brüssel

Abgesehen von dem fast schon als Pflichtbesuch geltenden Schokoladenmuseum, dem Atomium oder dem Mont des Arts gibt es noch weitere Anlaufpunkte in der belgischen Hauptstadt, die definitiv über ihren ganz eigenen Reiz verfügen. Sie sind meist etwas weniger frequentiert und bieten daher die Möglichkeit eines intensiveren Erlebens.

Der Palast Coudenberg

Einst prächtig und erhaben sind von diesem fürstlichen Palast heute leider nur noch die Grundmauern und einige Gemäuer erhalten. Der Grund sind frühere Brände sowie eine fast vollständige Zerstörung Mitte des 18. Jahrhunderts, um Platz für einen neuen Prachtbau zu schaffen. Der Palast wurde vor vielen hundert Jahren (um 1150 herum) als Fürstenresidenz erbaut und für einen besseren Blick aufs Umland auf dem gleichnamigen Hügel errichtet. Noch heute kannst Du von dort aus einen umfassenden Blick über das Land werfen. Niemand geringeres als Karl V. hielt dort früher Hof. Zu dieser Epoche war Belgien eins der bedeutendsten royalen Zentren Europas. Ein unterirdischer Parcours bietet Dir heute die Möglichkeit, etwas abseits des städtischen Trubels die historischen Gelände zu erkunden und dich für einige Stunden in die prachtvolle Vergangenheit Brüssels versetzen zu lassen.

Parc du Cinquantenaire (deutsch: Park des 50-jährigen Jahrestags)

Der Parc du Cinquantenaire, auch Jubelpark genannt, befindet sich ein paar Kilometer außerhalb von Brüssel.

Triumphbogen im Parc du Cinquantenaire
Triumphbogen im Parc du Cinquantenaire

Der rund 37 Hektar große Park ist ein beliebter Erholungsort für Touristen und Einwohner und wurde 1880 zum 50. Jahrestag der beligischen Unabhängigkeit errichtet.

Skulpturen auf dem Triumphbogen im Parc du Cinquantenaire
Skulpturen auf dem Triumphbogen im Parc du Cinquantenaire

Wann ist die beste Reisezeit für Brüssel?

Hier herrscht - wie überall in Mitteleuropa - kontinentales Klima. Vom etwa 100 Kilometer entfernten Meer ziehen besonders im Herbst und Winter manchmal kühle feuchte Wolkengebilde heran, die über der Stadt abregnen. Eine besonders reizvolle Zeit für den Besuch der Stadt ist der Frühling, besser gesagt die Zeit zwischen Mitte April und Ende Mai. Hier erblühen die zahlreichen Bäume und Büsche in den Parks und Grünanlagen, die überall in der Stadt verteilt sind.

Blütenpracht im Frühling
Blütenpracht im Frühling Anna & Michal | CC BY-SA 2.0)

Als Folge legt sich ein süßer Blumenduft über die Stadt, der bei entsprechenden Witterungsbedingungen wahrnehmbar ist. Im Sommer kann es ab Ende Juli sehr heiß werden, da Asphalt und Beton zum Hitzestau beitragen. Im September und Anfang Oktober liegt ebenfalls eine der beliebtesten Reisezeiten, da hier vielerorts die Ferien zu Ende sind und die Besucherströme abebben.

Welche kulinarischen Besonderheiten gibt es in Brüssel?

In der belgischen Hauptstadt sind zweifellos die süßen Leckereien und Schokoladen-Kunstwerke Trumpf. Nicht nur die modernen Chocolatiers vertreiben ausgefallene Kreationen, auch alteingesessene Manufakturen stellen Schokolade nach familieneigenen Rezepten her, die schmeckt wie aus dem 7. Himmel.

Ein absolutes Muss sind hier natürlich die Belgischen Waffeln, die "gaufres": Sie werden überall in der Stadt von kleinen Wägen oder Imbissbuden aus verkauft. Traditionell genießt Du sie mit Puderzucker und etwas Karamell-Sauce. Es gibt inzwischen jedoch viele Dutzend andere Varianten wie zum Beispiel Nutella, Früchte, Sahne oder Schokoladenguss.

Doch auch in Sachen herzhafte Gerichte hat Brüssel einiges zu bieten: Die Moules Frites, eine Kombination aus gebratenen Muscheln und Pommes Frites ist ein allgegenwärtiges Street-Food. Die Muscheln werden in einer Marinade aus Weißwein, Gewürzen und Knoblauch serviert, dazu dippt man Baguette.

Moules Frites
Moules Frites UnorthodoxY | CC BY-SA 2.0)

Welche Hotels und Stadtteile eignen sich für einen Städtetrip?

Hotels im Rahmen einer Städtereise müssen nicht immer teuer. Auch in Brüssel musst du nicht zwangsläufig viel Geld auf ein schickes Boutique-Hotel verwenden, auch wenn es von dieser Sorte vieler in Brüssel gibt. Nahe der U-Bahn-Linien liegen günstigere Unterkünfte, wie zum Beispiel das Hotel Novotel Brussels Centre Midi Station oder das Hotel Sofitel Brussels Le Louise. Direkt an historischen Plätzen oder in der Altstadt finden sich meist die exklusiveren Adresse wie das Steigenberger Wiltcher's Brüssel, das Hotel Metropole oder das Hilton Brussels City.

Welche Besonderheiten gibt es in Brüssel?

Die belgischen Gepflogenheiten unterscheiden sich nicht wesentlich von denen im restlichen Mitteleuropa. Trotzdem gibt es ein paar Besonderheiten, die Du als Tourist in Brüssel beachten solltest. Ein kräftiger Händedruck wird hier schnell als herausfordernd oder ungehobelt angesehen, genauso wie lautes Reden in der Öffentlichkeit oder ein direkter Sprachstil ohne Bitten und Danken. Hier reiht sich Brüssel in die Tradition der französischen überbordenden Höflichkeit ein. Auch direkter Blickkontakt - etwa in der U-Bahn - wird als seltsam empfunden und kann Befangenheit nach sich ziehen.

Bei Restaurants der Mittelklasse und darüber solltest Du zudem darauf achten, immer gut gekleidet zu sein und auch an heißen Tagen auf Shorts und andere für Touristen typische Kleidung zu verzichten. Trinkgelder sind in Belgien übrigens keine Pflicht, aber natürlich gern gesehen, am meisten geben übrigens die Amerikaner, die daher bei Kellnern und Zimmermädchen besonders beliebt sind.

Wie komme ich vom Flughafen in die Stadt?

Der Flughafen ist etwa 15 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt und heißt Brussels Airport. Auf einem Terminal landen unter anderem Maschinen von Lufthansa, Ryanair, Swiss und Brussels Airlines. Mit dem Zug gelangen Sie einfach in die City: Sechsmal pro Stunde fährt ein Regionalzug von der Station Brussels Airport – Zaventem Railway Station zum Hauptbahnhof Brüssel-Nord und Brüssel-Süd. Der Preis pro Ticket für einen Erwachsenen liegt bei 9,- Euro. Per Bus gelangst Du ebenfalls ins Zentrum: Für knapp 5,- Euro fahren von Plattform C aus mehrere Busse pro Stunde in Richtung Altstadt.

Sonnenuntergang in Brüssel
Sonnenuntergang in Brüssel

Fortbewegung in der Stadt

Wie die meisten europäischen Hauptstädte verfügt auch Brüssel über ein ausgedehntes U-Bahn-System mit einer Gesamtlänge von rund 40 Kilometern. Vier Hauptlinien verbinden 59 Stationen unter der Erde und sind auch rund 60 Jahre nach ihrer Einweihung noch weitestgehend original. Um Mitternacht fährt allerdings die letzte U-Bahn, danach musst Du auf Nachtbusse oder das Taxi umsteigen.

Durch die vielen Fußgängerzonen, autofreien Gebiete und Grünanlagen ist Brüssel keine autofreundliche Stadt. Zudem entdeckst Du besser alles zu Fuß oder mit einem ausleihbaren City-Bike. So bleibst Du flexibel und kannst den ganzen Charme der belgischen Hauptstadt ganz ohne Bindung an Parkhäuser oder Ähnliches erkunden.

Weitere interessante Städte
Frankreich Lyon Lyon

Wo Rhône und Saône zusammenfließen, liegt das schöne Lyon. In der Region Auvergne-Rhône...

mehr zu Lyon
Spanien Valencia Valencia

Eine einzigartige Kultur, Historie, Moderne, köstliches Essen, weiße Sandstrände, das M...

mehr zu Valencia
Frankreich Straßburg Straßburg

Straßburg (frz. Strasbourg), die geliebte Elsassmetropole, gelegen zu Füßen der Vogesen...

mehr zu Straßburg